Traumwetter: Meng Dong Park • 24ºC sonnig • 1.044,75 hPa • PHI 10 • Ball in Sicht!

Victoria Ballhaus, Tennis-Lehrerin

 

Tennislehrerin bin ich schon seit gut dreißig Jahren. Ich habe Generationen von Schülern ausgebildet, teilweise sehr erfolgreich, wie Eugenie von Quast, Teams gecoacht, Einzel- sowie Gruppenunterricht erteilt und das an manchen Tagen von früh sieben Uhr bis zur Dämmerung. Womit ich mich aber nie und nimmer anfreunden konnte, ist die Wechselhaftigkeit des deutschen Wetters. An manchen Tagen immer wieder der Blick nach oben, hält das Wetter oder nicht, muss ich die nächste Unterrichtsstunde absagen oder kann sie stattfinden - oft habe ich den halben Tag mit Warten zugebracht.

 

Daher war ich recht gespannt, als ich das Angebot von Freifrau Mathilda erhielt, die erste Tennisschule auf Chronos Somnium zu eröffnen. Als Sie mir davon erzählte, dass sich das Wetter den Wünschen der Bevölkerung anpasst, war ich zwar Feuer und Flamme, aber auch skeptisch. Aber was soll ich sagen? Meine Erwartungen wurden übertroffen, zumindest was die klimatischen Bedingungen angeht. Wenn für einen Tag Regen gewünscht ist, nehme ich mir einfach etwas anderes vor. Was am Anfang nicht so leicht zu bewältigen war, ist die Umstellung meiner Technik, die das besondere Klima ebenfalls erforderlich macht.

 

Die Luft trägt hier besser - das bedeutet z. B., dass Top-Spin Bälle höher abspringen und noch unberechenbarer ins Feld plumpsen. Meistert man die Umstellung, setzt das allerdings Glückshormone frei, die das Gefühl geben, die ganze (Tennis) Welt bezwingen zu können. Jetzt helfe ich anderen, diesen Sprung ebenfalls erfolgreich zu  absolvieren. Da sich das herum spricht und die Zahl meiner Schüler und Schülerinnen ständigt steigt, bat ich meine beste Schülerin, Eugenie von Quast, mir in der Tennisschule beizustehen.