Traumwetter: Golf von Chronos Somnium • 26ºC heiter • 1.049,75 hPa • PHI 10 • Ente in Sicht!

Quak auak aua qua kwakwa. Quae que qiw Quakwa, qiw Tukttukt. Qwi qwe qua quae kquaquw wqa wawa. wak Tukwuaqua kiw wiw, kawa quai bwa quakqua wakqua a a  wak kawa quak.......*

 

Mein Name ist Tufted Duck. Ich bin eine Tuftand, eine Kreativente. Bisher lebte ich auf Island ziemlich isoliert. Meine Entenkollegen mieden mich, da ich mich nicht wie sie den ganzen Tag auf einem See der Nahrungssuche widmen wollte. So fand ich keinen Partner und konnte folglich auch keine Kinder bekommen. Meine große Leidenschaft ist das Tuften. Mit meiner Tuft-Lady entstehen Schlinge für Schlinge die prächtigsten Wand-und Bodenteppiche. Vor allem liebe ich Portraits, ich habe bereits 20 Selbstportraits vollendet. Da mich die Nahrungssuche zu viel Zeit kostete beschloss, ich den Rat eines vorbeiziehenden Schwanenpaares anzunehmen. Sie meinten es gäbe Regionen, da wäre die Suche nach Nahrung nicht so zeitaufwendig und sie schlugen vor, mir auch einen Galeristen für meine Werke zu suchen, mit dem verdienten Geld könnte ich dann Essen kaufen und hätte genug Zeit für das Tuften. So zog ich mit den Schwänen (sie halfen mir auch beim Transport meiner Arbeiten) in die Ferne. In Schweden lernte ich die Vogelkundlerin Moira Falka kennen. Sie kaufte mir einige Portraits ab und organisierte eine Ausstellung. So sehr es mir gefiel, die Aufmerksamkeit, das Geld und die Freundschaft zu Moira, ich kam nicht zum Tuften. Also machte ich mich wieder auf den Weg. Ich versprach mich zu melden, wenn ich eine feste Bleibe gefunden hätte. Ich flog und flog, nirgends gefiel es mir richtig gut. Nach monatelangem Suchen schlief ich eines Abends erschöpft ein und träumte den Traum der Träume. Eine Insel sollte es sein. Das Wetter konnte man selbst bestimmen, alle waren zufrieden, auch die Enten. Jeder durfte tun was er wollte, keiner nahm Anstoß daran, was man machte. Dahin will ich, dachte ich, ich will unbedingt nach Chronos Somnium. Und welch ein Wunder. Als ich erwachte war ich auf einer traumhaften Insel. Ich siedelte mich an einem großen See an. Mittlerweile habe ich mich eingerichtet. Im CS Traumhotel Meng Xiang habe ich eine kleine Galerie gefunden. Ich brauche also keine Zeit für die Nahrungssuche aufwenden. Wenn ich arbeiten will bin ich für mich, wenn ich Gesellschaft möchte treffe ich immer jemanden. Pennulauri oder einen Faulenzervogel oder natürlich Menschen. Die Konversation mit Menschen ist allerdings etwas schwierig. Der Babbelbär hilft zwar bei den vielen Menschensprachen, aber bei Tieren funktioniert er nicht so richtig. Ich werde meine schwedische Freundin Moira (sie versteht mich wirklich) bitten, mich mal zu besuchen. Vielleicht kann sie es einrichten. Wie ich höre wird zudem ein Vogelkundler gesucht. Ich hoffe sie hat Lust dazu.

 

*Übersetzung von Moira Falka