Traumwetter: Armin Bay • 23ºC heiter • 1.045,75 hPa • PHI 10 • Glück in Sicht!

Sonja Zettel, ehemalige Verwaltungsangestellte

Sonja Zettel, ehemalige Verwaltungsangestellte
Sonja Zettel, ehemalige Verwaltungsangestellte

21 Jahre habe ich mich als Büromensch durch die Papierwelt geschlagen. Als ich von der Trauminsel Chronos Somnium erfuhr, habe ich nicht lange überlegt und meine Sachen gepackt. Zu Beginn wusste ich nicht wie mein Privat- und Berufsleben weitergehen sollte. Allerdings merkte ich schnell, dass die Ruhe und das milde Klima nicht nur meinen Körper, sondern auch meiner Seele gut taten. In der Traubenlese habe ich einneues Aufgabengebiet gefunden. Die Trauben werden hier noch manuell geschnitten und verlesen. Ich fühle mich in den Weinbergen des Plateau Bernhard wohl, genieße die Flora und Fauna dieser herrlichen Insel und dazu gehört natürlich auch gelegentlich ein Glas des köstlichen chronossomnischen Weißweins. Die Traubenlese alleine füllte mich natürlich nicht aus.

 

Mein zweites Standbein ist das Operncafe Aida im Foyer des CS - Traumhotel Meng Xiang. Meiner Vorliebe für Opern von Verdi und meine Leidenschaft für das Backen kann ich hier wunderbar nachgehen. Das Operncafe ist wie ein typisches Wiener Cafe eingerichtet. Kleine Tische, bequeme Sessel und Sofas laden zum Verweilen ein. An der Längsseite befindet sich eine kleine Bühne für kleine Aufführungen oder musikalische Darbietungen. Zeitungen, Bücher, E-Book-Reader und Mp3-Player liegen ebenfalls zur Unterhaltung bereit. Anfangs war das Operncafe Aida nur zum Nachmittagskaffee geöffnet. Deutsche Kuchen und frisch gemahlener und aufgebrühter Kaffee zogen die Menschen in Scharen in das Cafe.

 

Reisen in Gedanken macht es möglich, dass sogar Studenten der Universaluniversität schnell mal auf ein Stück Kuchen vorbeikommen, obwohl die Universaluniversität am anderen Ende der Insel liegt. Jetzt ist das Operncafe Aida von 9 - 21 Uhr geöffnet. Unser Service „Aufwachen mit Lady Gaga“ mit deutschem Frühstücksbuffet und den neuesten Videos mit Lady Gaga, ist vor allem für die jüngeren Gäste und Bewohner interessant. Mittags steht, jeden Tag wechselnd, ein chronossomnisches Nationalgericht auf der Speisekarte. Solange die Klänge der Nationalhymne zu hören sind, kann das Mittagsgericht bestellt werden. Täglich von 15 bis 17 Uhr findet das Opern- und Operettenkaraoke statt. Aufzeichnungen und Libretti von Opern, Operetten und Musicals werden auf der Bühne an eine große Leinwand projiziert. Der Gast kann seine Paraderolle einnehmen und sie den Cafebesuchern darbieten. Der Zulauf an Gästen und an Sängern war so enorm, dass man nur mit Reservierung in dieser Zeit einen Sitzplatz bekommt. Potentielle Darbieter müssen sich auf eine Wartezeit von etwa 4 Wochen einstellen. Es haben sich bereits Sängergruppen gebildet, die Aufführungen werden so immer umfangreicher. Ab 18 Uhr ist das Cafe meist für die einzelnen Gruppen reserviert.

 

Durch den immensen Erfolg des Operncafes Aida hätte ich beinahe keine Gelegenheit mehr gehabt, an der Traubenlese teilzunehmen. Man kann zwar auf der Insel mit Zufriedenheit ein großes Arbeitspensum erfüllen, aber an zwei Orten zugleich sein kann man natürlich nicht. Als mir einige Sänger ihre Mithilfe anboten, sagte ich nicht nein. Die gesamte Planung, Bestellung, der Service, alles ist jetzt in der Hand der einzelnen Gesangsgruppen. Es läuft alles wunderbar. Ich habe jetzt genug Zeit für meine Interessen. Was mir geblieben ist, ist das Kuchenbacken. Irgendwie scheint es niemandem zu gelingen, gute Kuchen herzustellen. Freifrau Mathilda erzählte mir, sie ist natürlich Stammgast im Operncafe Aida, jedes Familienmitglied hätte einen bestimmten Lieblingskuchen. Seit Eduard und Arthur von Chronos Somnium die deutschen Stadt Nürnberg besuchten, war jedes Familienmitglied mindestens ein mal in Nürnberg und hatte anschließend von den Kuchen geschwärmt. Mein Ziel ist herauszufinden, welchen Lieblingskuchen jeder hatte und diesen in das Sortiment aufzunehmen. Sie können sich bereits an „Isabels Traum“, „Mathildas Glück“, „Charlottes Freude“ und „Armins Wonne“ gütlich tun. Und die für Traubenlese habe ich auch wieder Zeit. Während der Lese ist die Kuchenvielfalt nicht so groß, aber das hat bisher niemanden gestört. Hauptsache es gibt Kuchen.