Traumwetter: Dada-Schlucht • 23ºC heiter • 1.049,75 hPa • PHI 10 • Rose in Sicht!

Karla Förster, Rosenzüchterin

Karla Förster mit Engelsbärchenrose
Karla Förster mit Engelsbärchenrose

Karla Förster ließ sich zur Gärtnerin ausbilden. Nach ihrer Meisterprüfung im Jahre 1986 unternahm sie verschiedenste Forschungsreisen vor allem in südamerikanische Länder. Ihr Spezialgebiet war die Erforschung von Rosenraritäten an ihren natürlichen Standorten. 1997 entdeckte sie die bis dahin unbekannte stachellose hundertblättrige Rose (Rosa montangeri multifolia)

 

2004 übersiedelte Karla Förster auf die Insel Chronos Somnium. Ziel ihrer Züchtungsarbeit war seitdem, den Blühzeitraum bei Rosen zu verlängern. Von immensem Vorteil erwies sich das außergewöhnliche Klima und die Bodenbeschaffenheit der Insel. Auf Chronos Somnium blühen die meisten Blumen länger als an anderen Standorten.

 

Karla Förster gelang es schon 2005 die ganzjährig blühende Edelrose Isabel zu züchten. Wie bei Zitrusfrüchten hat diese Rose Früchte und Blüten gleichzeitig. Rechtzeitig zu Freifrau Mathildas 40. Geburtstag schuf sie der Rosentraum Mathilda, eine Kreuzung der stachellosen hundertblättrigen Rose mit der Edelrose Isabel.

 

Die Rosenrabatten des Schlossparks boten ein noch nie dagewesenes Fest für die Sinne: dicke dunkelrote Knospen neben gerade sich öffnenden bis hin zu weit geöffneten Blüten. Jedes Blütenblatt von außen nach innen eine Nuance heller und von betörendem Duft. Immer häufiger besuchen Touristen den Schlosspark, aber auch Maler und Fotographen finden im Park das richtige Motiv. Försters neueste Kreation ist die Engelsbärchenrose. Die Farbe der Blüten dieser Rose verändern sich je nach Lichteinfall von zartrosa nach goldgelb